Der BVB und ihre Raute im Mittelfeld

Der BVB hat Schwächen im defensiven Umschaltspiel und diese in drei Kategorien unterteilt.
In der Analyse gehe ich auf die Raute der Dortmunder ein und erläutere gerne mehr dazu.

Kategorie 1 : Abstände zwischen den Rautenspieler

Der Abstand zwischen Bellingham und Witsel betrug ca. 20 Meter. In Höhe der Mittellinie ging der Ball verloren. Union spielte den Ball zurück zum Innenverteidiger, dieser konnte ihn direkt durch, bis vor die letzte Kette spielen. Bellingham war zu weit weg, um a) ins Gegenpressing zu kommen und b) hinterher zu sprinten. Witsel sicherte die zentrale Tiefe ab, gab somit den Raum frei, den zwei Unioner besetzten.

Bild
Abbildung 1
Bild
Abbildung 2
Bild
Abbildung 3

Kategorie 2: Durchsichern der übrigen Rautenspieler, wenn einer sich nach außen ziehen lässt

Luthe warf den Ball auf Linksverteidiger Gießelmann. Bellingham musste raus rücken, weil der BVB – nach einem Konter – ungeordnet stand. Witsel sicherte den 6er-Raum ab.

Bild
Abbildung 4
Bild
Abbildung 5

Dahoud hatte ein Zustellungsproblem, weil Innenverteidiger Knoche hoch schob, Reus war bedacht den Passweg auf diesen abzufangen. Dahoud presste Knoche, Pass kam aber auf Prömel. Dadurch waren beide 8ter (JB, MD) überspielt. Witsel musste rausrücken, gab das Zentrum frei, den Union überlud.

Bild
Abbildung 6
Bild
Abbildung 7

Der Ball kam zunächst auf Kruse, der außen stand. Während einer der vorherigen Spieler – die das Zentrum überladeten – Tiefe erzeugte (band Guerreiro), setzte sich der andere ab. Dieser wurde auch angespielt. Flügelverteidiger Ryerson erkannte den freien Raum und schob hoch.
Ryseron bekam den Ball, hatte Raum vor sich, weil Guerreiro damit beschäftigt war, den tiefen Laufweg im Zentrum vorher mitzulaufen.

Bild
Abbildung 8
Bild
Abbildung 9

Auch gegen Leverkusen ließen sich ähnliche Szenen beobachten. Bellingham lief wieder den Außenverteidiger Bakker an. Weil Bellingham nach Außen zog, mussten Witsel und Dahoud einrücken, was taktisch richtig ist, aber von Leverkusen gewollt. Wirtz ließ den Pass von Bakker auf Andrich klatschen.

Bild
Abbildung 10
Bild
Abbildung 11

Leverkusen bewegte sich bewusst immer wieder in den Schnittstellen der jeweiligen Ketten. So fand Andrich Flügelspieler Paulinho, zwischen Witsel und Dahoud. Das Mittelfeld war mit drei Pässen überspielt.

Bild
Abbildung 12

Tor LEV Wirtz 9´: Dahoud kippte auf die Außen ab, versuchte mit Linksverteidiger Guerreiro den Raum aufzulösen, scheiterte aber. Die Raumverschiebung sorgte dafür, dass Witsel aus der Zentrale raus rücken musste, um Abstände zu minimieren. Bellingham stand auf der ballentfernten Seite.

Bild
Abbildung 13
Bild
Abbildung 14

Den Raum im Zentrum konnten die Leverkusener nach Ballgewinn sofort nutzen. Wirtz startete durch und schoss das Tor.

Kategorie 3: Fehlende Absicherung

Wenn einer der Außenverteidiger hochschiebt, bleibt der andere zur Absicherung. Das tat der BVB in folgender Szene. Beide 8ter liefen mit, Witsel sicherte ab. Nach Ballgewinn der BayerElf spielten diese ein 4gg4 vorne.

Bild
Abbildung 15
Bild
Abbildung 16

Zwar sicherte Meunier ab, doch Witsel nahm den Laufweg im Zentrum nicht auf, sodass das Fehlen von Linksverteidiger Guerreiro bemerkbar wurde, weil kein Druck auf den Passgeber Paulinho erzeugt werden konnte.

Bild
Abbildung 17

Letzte Szene aus dem Spiel: Dieses Mal liefen beide Außenverteidiger mit. Wenn beide AV mitlaufen, muss ein zusätzlicher Rautenspieler (zu Witsel) absichern. Tat Dahoud nicht. Demirbay konnte nach Ballgewinn, den Pass ins Zentrum zu Wirtz spielen. Witsel und Dahoud wurden überspielt.

Bild
Abbildung 18
Bild
Abbildung 19

Es entstand ein 3-gg-2-Überzahlspiel statt. Wirtz lief bis zum Strafraum, spielte im richtigen Timing den Steckpass zu Schick, der eiskalt verwandeln konnte.

Bild
Abbildung 20

Gegen Besiktas war die Absicherung in folgender Szene gut, jedoch funktionierte die Übergabe der Gegner nicht. Langer Ball von Besiktas. Guerreiro, Hummels und Witsel haben eine klare Zuteilung. Akanji versuchte den Ball auf Batshuayi zu verteidigen, rückte vor, Witsel nahm tiefen Laufweg auf.

Bild
Abbildung 21
Bild
Abbildung 22

Witsel hatte noch keinen Laufweg zu verteidigen, Batshuayi musste noch die Position nach dem Zweikampf mit Akanji finden. Als der Ball auf die Außen kam, startete Batshuayi den tiefen Laufweg, den Witsel durch sein fehlendes Positionsspiel im Zentrum der Kette, freigab.

Bild
Abbildung 23
Bild
Abbildung 24

Die wahre Borussia aus Mönchengladbach muss pressingresistent sein. Der BVB wird sich vor allem auf das Gegenpressing konzentrieren, offenbaren aber auch Lücken im Ab- und Durchsichern.
Die Fohlen werden ihre Momente im offensiven Umschaltspiel bekommen. Dazu braucht es jedoch Mut!

*Alle Abbildungen sind auf der Plattform „inStat Scout“ von mir erstellt worden.

Schreibe einen Kommentar