Kategorien
BorussiaExplained Analysen

SGE kontrolliert das Spiel der Fohlen – Spieltaktische Analyse -BMG vs SGE (1:3)

Wie die SGE Friedrich zum Aufbau zwang und welche ungewohnten Probleme BMG im Angriffsdrittel hatte, findet ihr in der Analyse von @DenizimHalbraum.👇👇👇

Eine Analyse von Deniz.

@DenizimHalbraum
Aufstellungen beider Teams

Spieleröffnung BMG

Beim Abstoß der Fohlen schoben die AVs „ungewohnt“ hoch in die dritte Linie und ließen sich individuell auf Ballseite fallen, um Anbindung fĂŒr die Innenverteidiger zu schaffen.
Aus dem Spiel heraus (im tiefen Aufbau) agierten die Fohlen in 2-2 Strukturen, mit Weigl und Kone als Sechser. Die AVs ließen sich hier nur situativ fallen.
Im mittleren Spielfelddrittel ergaben sich 2-2-5-1 Strukturen, in denen die Fohlen besonders mit Plea, Kramer und Stindl zentrumsorientiert hinter der gegnerischen Mittelfeldkette agierten. Dabei band Thuram in der 5er-Kette der SGE zwei Verteidiger.

Die Idee dabei war es, die ZwischenrĂ€ume hinter der – von der SGE gewollten – hohen Mittelfeldkette, die sehr kompakt hinter der ersten Pressinglinie agierte, zu bespielen.
Dabei wollten die Fohlen gleichzeitig die TiefenlĂ€ufe von Hofmann durch die hohen AVs – besonders durch Scally – ĂŒber Zuspiele ins Halbfeld bespielen und darĂŒber den jungen Rechtsverteidiger hinter der Kette einsetzen.

Die RegelmĂ€ĂŸigkeit, ĂŒber die HalbrĂ€ume, oder gar von den FlĂŒgeln ins Zentrum zu gelangen, oder alternativ DurchbrĂŒche auf den Außenbahnen zu erzielen, nahm frĂŒh im Fohlen-Spiel ab. Frankfurts konsequente Spielweise gegen den Ball, zwang Gladbach zu ungewollten Ballaktionen.

SGE zwang BMG ĂŒber Friedrich zu eröffnen

Lindström lenkte im Angriffs- und Mittelfeldpressing, als Initiativauslöser, das Aufbauspiel der Fohlen auf den Innenverteidiger Friedrich.
Kolo Muani ĂŒbernahm mannorientiert den zentralen Sechser, wĂ€hrend Kamada oder Sow Gladbachs zweiten Sechser zustellten. Lindström lief im richtigen Timing an und schloss mögliche Passoptionen im RĂŒcken, wĂ€hrend Götze den – fĂŒr Elvedi – ballfernen Halbraum zustellte und gleichzeitig den Pass zu Friedrich zusĂ€tzlich „provozierte“.
Auf den Außen konnte die SGE im Angriffspressing zupacken und Friedrich zu unkontrollierten langen BĂ€llen zwingen.

Der Borussia hÀtte ein 3er-Aufbau in erster Linie, die zum Beispiel dynamisch fallend von Kone besetzt wird, gut getan, um die SGE in klarere 5-2-3 Strukturen zu zwingen und die vorderste Linie in die Breite zu ziehen.

Die Fohlen passen sich im 2-3 Aufbau an

Die Fohlen versuchten durch dynamisch-fallende Zehner und daraus resultierend im 2-3 Aufbau, die RĂ€ume seitlich neben den Sechsern zu finden. DafĂŒr ließ sich Stindl in die beschriebene RĂ€ume fallen, die Elvedi bespielen konnte.
Kramer besetzte dann die HalbrÀume, um Ndicka rauszulocken.
Die Problematik entstand in der letzten Linie und den fehlenden TiefenlĂ€ufen. Thuram war halblinks positioniert; fĂŒr Stindl war Scally keine realistische Option, da die Distanzen zu groß wĂ€ren, um die HalbrĂ€ume hinter der SGE-Kette zu attackieren.

Durch Kones Positionierung in der ersten Linie im tiefen Aufbau, waren die ÜbergĂ€nge flĂŒssiger. Die Borussia konnte dadurch kontrollierter aufrĂŒcken, da die SGE (auch dem Ergebnis geschuldet) nicht das Risiko suchen wollten, um mit den eigenen Sechsern auf Gladbachs Sechser zu springen.
Im Mittelfeldblock war der 2-3 Aufbau eine sinnige Lösung, um die erste Linie zu bespielen und nicht zu frĂŒh in die Formation hinein zu spielen, da die SGE das Zentrum sehr kompakt und mit viel Personal kontrollierte.

Pressingverhalten der SGE

Die SGE stellte beim Abstoß von Sippel hoch zu und presste zu Beginn sogar 5 vs. 4, ehe Sow oder Kamada den Sechser Raum absicherten und Kolo Muani mannorientiert Weigl zustellte.
Die Prinzipien waren jedoch klar: Elvedi nach innen lenken, dabei die Passoptionen in zentrale Zonen schließen und beim Zuspiel auf Friedrich diesen intensiv zu pressen.
Dabei sprangen die Wingbacks auf (teils) tiefe AVs der Fohlen, wĂ€hrend sich in anderen Zonen ebenfalls 1 vs. 1 – Duelle bildeten.

Im Mittelfeldblock agierte die Eintracht im Verwaltungsmodus in 5-4-1 Staffelungen und presste mit Lindström als Initiativauslöser.
Dabei schloss die SGE personell mit 5 Spielern stets das Zentrum, die sich nach Zuspielen arg zusammen drĂŒckten. So waren die Fohlen – wie eben beschrieben – gezwungen, ĂŒber weite HalbrĂ€ume das Spiel zu ĂŒbergehen.

Borussias Probleme im Positionsspiel

Die SGE profitierte auch davon, dass die Borussia selten die richtige Positionierung fand, die Plea und Kramer in dritter Linie primÀr angingen.
Die Schnittstellen innerhalb der SGE-Linien wurden personell zu unsauber besetzt, um doch linienbrechende PĂ€sse zu spielen.
Dynamisch ergaben sich (Halb-)RĂ€ume, die Borussia aufgrund der fehlenden Besetzung nicht bespielen konnte, sodass RĂŒckverlagerungen nötig waren.

Die Gegentore, die zum 0:1 und 0:3 fĂŒhrten, waren sinnbildlich dafĂŒr, wie verhĂ€ltnismĂ€ĂŸig „schwach “ das Positionsspiel und dessen Findung fĂŒr Gladbach war.

Eintrachts Aufbaustrukturen

In 3-2 Aufbaustrukturen, wie in der Gegnervoranalyse beschrieben, agiert hĂ€ufig einer der beiden Sechser breit auf dem FlĂŒgel (Sow), wĂ€hrend dessen Partner (Kamada) im Zentrum hinter Kramer und Thuram positioniert war. Die SGE sucht in ihrer Spielvermittlung primĂ€r Kamada, die sie durch „Spiel ĂŒber den Dritten“-Muster freispielen. Sow streckte die zweite Linie der Fohlen, indem dieser Stindl und Weigl raus lockte, wĂ€hrend Lindström in den Schnittstellen seine Positionierungen fand und klatschen lassen konnte.

Prinzipiell ziehen die Sechser das Spiel in der horizontalen Linie breit, um das Zentrum freizuziehen, oder HalbrĂ€ume zu vergrĂ¶ĂŸern, in denen Risse in Gladbachs Kompaktheit entstanden, weil Kone und Weigl frĂŒh auf Sow und Kamadas breite Positionen reagieren mussten. Die enge 3er-Kette der SGE, zogen Kramer und Thuram zusammen, sodass sich die HalbrĂ€ume fĂŒr Kamada und Sow ergaben.

2. Halbzeit

Die Borussia war in der zweiten Halbzeit um mehr Passsicherheit bemĂŒht und brach das Risiko im Ballbesitz auf ein Minimum.
Über die StabilitĂ€t versuchte die Borussia zurĂŒck ins Spiel zu finden – Schritt fĂŒr Schritt.
Der Anschlusstreffer zum 1:3, durch Thuram, gab dem Stadion nochmal die Momente, jedoch verpufften diese durch die Kameraeinlage, ehe es zu weiteren Szenen hÀtte kommen können.
Beide Mannschaften ließen nichts nennenswertes zu (SGE bestrafte sich mit dem Gegentor selbst). Das Spiel gewann nicht die IntensitĂ€t, die BMG in der zweiten Halbzeit benötigt hĂ€tte, um ein mögliches 0:3 aufzuholen.

Fazit

Die Borussia hatte mit den GÀsten aus Frankfurt einen Gegner, der formstark in den Borussia-Park kam. Die Elf von Oliver Glasner agierte gegen den Ball stark und raubte der Fohlenelf die StÀrke im Zentrum. Aus den resultierenden Ballgewinnen profitierte die SGE von den meist hochgeschobenen AVs, die, die HalbrÀume nicht besetzen konnten. Die Absicherung zwischen Kone und Weigl war nicht immer optimal. Besonders Lindström profitierte von diagonalen TiefenlÀufen.

Die Daten zeigen auf, wie sehr die SGE ihre letzte Linie kontrollierte und Borussia zu hohen Ballverlusten zwangen (60x).

Quelle: Wyscout

Trotz dessen, dass die GĂ€ste „nur“ 41% Ballbesitz hatten, schaffte es die SGE 5-Mal öfter das gegnerische Strafraum zu erreichen.
Das sagt aus, wie sehr sie das Spiel auf ihre Art und Weise kontrollierten.

Quelle: Wyscout

Zugegeben: Die Verletzungsproblematik ist fĂŒr die aktuelle Fohlenelf mindestens eine Nummer zu groß.
Mit Yann Sommer, Ko Itakura, Stefan Lainer, Florian Neuhaus, Hannes Wolf, Jonas Hofmann fehlten und fehlen der Elf von Daniel Farke zu viele SchlĂŒsselspieler auf dem Platz, um einer formstarken SGE den Schneid abzukaufen. Trotz der Kontrolle, die SGE besaß, war das Halbzeitergebnis mit 0:3 bitter und nicht nötig.
Eigene Fehler waren zu groß, die des Gegners wurden nicht bestraft.
Dass dieses Spiel vermutlich in dieser Saison jenes war, welches am wenigsten Eigenkontrolle besaß, ist auch ein Indiz fĂŒr die Verletzungsproblematik. Die fehlende Tiefe im Angriffsdrittel, war fĂŒr die 5er-Kette der SGE ein großer Vorteil. Sowieso, wenn man weiß, dass mit Ndicka und Tuta zwei Halbverteidiger vorhanden sind, die in ihrem Gesamtpaket starke ZweikĂ€mpfer sein können, die zudem Speed und Pace mitbringen.

Es bleibt zu hoffen, dass sich die Verletzungsproblematik so schnell es geht entspannt, und die Fohlen eine Möglichkeit finden, Tiefe zu erzeugen, um konstant Torgefahr entwickeln zu können.
Zeit fĂŒr Ngoumou?

Eine Antwort auf „SGE kontrolliert das Spiel der Fohlen – Spieltaktische Analyse -BMG vs SGE (1:3)“

QualitĂ€t ist gebunden an gewisse Spieler, die uns aktuell fehlen. Dies ist Tatsache und kein Vorwurf an diejenigen, die es aktuell richten. Es ist angebracht, der RealitĂ€t ins Auge zu sehen bei einer Mannschaft, der es nach zwei chaotischen RB-Jahren an strukturellem Grundvokabular fehlt, bei der LeistungstrĂ€ger ausfallen und Alternativen sich nicht schnell genug adaptieren (können), aber das trotzdem im tabellarischen Soll liegt. Lernen und Entwicklung sind das Fundament fĂŒr alles, was jetzt kommt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert